DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

USD erholt sich Chinas Wirtschaft beschleunigt

Chinesische Aktienmärkte fallen trotz solidem BIP

Par Arnaud Masset

Die chinesischen Aktien sind am Montag gefallen und der auf Technologiewerte konzentrierte Shenzhen Index brach um 4,28% auf 1.800,54 ein, während der Shanghai Composite 1,43% einbüsste und bei 3.176,46 Punkten schloss. Die Daten zeigten, dass die weltweit zweitgrösste Wirtschaft im zweiten Quartal um 6,9% im Jahresvergleich zulegte, was zur Performance des Vorquartals passte, aber die Durchschnittsprognosen von 6,8% übertraf. Im Juni lag auch der Einzelhandelsumsatz höher als erwartet und verbuchte 11% im Jahresvergleich gegenüber Erwartungen von 10,6%. Zuletzt legte die Industrieproduktion um 7,6% im Jahresvergleich zu und übertraf die Prognosen von 6,5%.

Der Abverkauf am heutigen Morgen beruhte auf zunehmenden Sorgen um die übermässige Verschuldung der Wirtschaft und Fragen in Bezug auf mögliche Dominoeffekte, sobald die Entschuldung letztlich ihre Wirkung zeigt. Am Devisenmarkt handelte der Yuan sowohl onshore als auch offshore unverändert, obwohl der Greenback allgemein Stärke zeigte.

Der Dollar Index weitete seine Gewinne gegenüber den meisten seiner Pendants aus und stieg 0,35% gegenüber der Schwedischen Krone und dem Neuseeland-Dollar und 0,25% gegenüber der Einheitswährung und machte somit einen Teil des Abverkaufs vom Freitag wieder gut. In der Tat gibt der letzte Batch der US-Daten wenig Anlass zu Optimismus. Der Einzelhandelsumsatz lag den zweiten Monat in Folge im negativen Bereich und verzeichnete ein Minus von -0,2% im Monatsvergleich (gegenüber erwarteten +0,1%). Ohne Fahrzeuge und Gas fiel die Zahl 0,1% im Monatsvergleich ggü. Durchschnittsprognosen von +0,4%. Die anhaltende Schwäche bei den US-Daten lässt vermuten, dass das, was die Fed als „vorübergehend“ ansieht, tiefere Wurzeln haben könnte, was sicherlich die Prognosen für den Zinserhöhungspfad trüben würde.

US-Dollar sollte schwächer werden, da die Fed die Inflation laufen lassen und die Zinsen niedrig halten möchte.

Par Yann Quelenn

Die US-Federal Reserve möchte die Inflation laufen lassen und die Zinsen niedrig halten. Das hat wie wir denken zwei Gründe. Zum einen wird eine steigende Inflation ermöglichen, dass die über Anleihen aufgeblähte Bilanz der US-Zentralbank real gesehen sinkt. Zweitens würden über 2% steigende Zinsen eine wichtige Rezession auslösen und die Zahlungen zur Bedienung der Schulden auf ein nicht nachhaltiges Niveau ansteigen lassen. (Die aktuelle Fed Funds Rate beträgt 1,16%).

Bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses also, am 25.-26. Juli, werden die Zinsen also unserer Meinung nach wohl nicht angehoben. Das wird den USD gegenüber dem EUR nicht abschwächen und ihn kurzfristig auf 1,15 USD für 1 Euro steigen lassen.

In der letzten Woche gab Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Kongress zu, dass der Aktienmarkt überhitzt sei und dass für alle Anlagen ein starker „Bewertungsdruck“ vorherrsche. Trotzdem äusserte sich Yellen nicht klar dazu, ob die Zinsen vor dem Jahresende angehoben würden. Ihre Einstellung ist eine deutliche Abweichung von der Politik der letzten acht Jahre, als die Fed wiederholt die Aktien über Liquidität und verbale Eingriffe in die Höhe trieb.

 
Live chat